Desinfektion

Desinfektion ist eine Hygienemaßnahme gegen Krankheitserreger. Durch unsachgemäße Anwendung kann das Mittel nutzlos sein und belastet Gesundheit, Umwelt und Finanzen.

© Desinfektionsmittel

Desinfektion ist eine Hygienemaßnahme gegen Krankheitserreger. Ein Desinfektionsmittel wirkt durch seine chemischen Eigenschaften mikrobizid. Das bedeutet, das Mittel inaktiviert bzw. tötet Mikroorganismen – spezifisch diejenigen gegen die es eingesetzt wird. Durch unsachgemäße Anwendung kann das Mittel nutzlos sein und belastet Gesundheit, Umwelt und Finanzen.

Einteilung

  • Nach Zielorganismus: bakterizid (tötet Bakterien), viruzid (gegen Viren) und fungizid (pilztötend).
  • Nach Einsatzgebiet: Hände-, Oberflächen- und Instrumentendesinfektionsmittel

Worauf Sie achten sollten

  • Setzen Sie Desinfektionsmittel sparsam und gezielt ein.
  • Viele Desinfektionsmittel enthalten gesundheitsbelastende Inhaltsstoffe. Vor allem das Einatmen – zum Beispiel durch die Verwendung eines Desinfektionssprays – ist schädlich.
  • Wählen Sie Ihr Mittel je nachdem wo und für welchen Zweck es eingesetzt werden soll.
  • Wichtig ist der korrekte Einsatz. Desinfektionsmittel sollen die Anzahl der Keime schnell und umfassend reduzieren. Dazu müssen sie eine ausreichende Eindringtiefe erreichen. Hier geben Etikett und Sicherheitsdatenblatt über Anwendungshinweise Auskunft.
  • Wo keine Desinfektion vorgeschrieben ist, brauchen Sie auch keine durchführen. Eine gründliche Reinigung ist grundsätzlich ausreichend. Ist die Ansteckungsgefahr hoch, reinigen Sie Türgriffe und andere häufig berührte Flächen in kürzeren Intervallen und lüften Sie die Räume öfters gut durch.
  • Zur Personalhygiene: Das Waschen der Hände mit Wasser und Seife ist ein guter Schutz vor Ansteckungen, da die meisten Viren und Bakterien auf diesem Weg unschädlich gemacht werden. Waschen Sie Ihre Hände gründlich, mindestens 30 Sekunden, ehe Sie sich gut abtrocknen. Auch Abstand halten ist eine wichtige Maßnahme um Ansteckungen zu vermeiden.

Tipps & Info

Hygiene ist in Krankheitszeiten besonders wichtig. Häufiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife ist dabei die wichtigste Maßnahme. Setzen Sie Desinfektion nur dort ein, wo es nötig und vorgeschrieben ist.
Bei häufiger Handdesinfektion kommt es durch den hochprozentigen Alkohol zu trockenen oder auch brennenden Händen. Achten Sie besonders auf gute Hautpflege zum Hautschutz Ihrer MitarbeiterInnen.

Die WIDES-Datenbank www.wides.at steht für die Suche nach einem passenden Desinfektionsmittel zur Verfügung. Ebenso die Seite von der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin www.oeghmp.at
Medizinische Universität Wien: Richtig Hände waschen Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) www.ages.at

Wusste Sie dass…

… viele Viren und Bakterien, wie auch der Sars-CoV2, von einer Hülle umgeben werden, die auch Eiweiß enthält? Hier setzen die meisten Desinfektionsmittel an und nutzen Alkohol mit einer Konzentration von 70% um die Hülle zu zerstören und damit das Virus unschädlich zu machen. Auch Seife, die einen pH-Wert von ca. 10 hat, wirkt auf die Lipidschicht des Virus.

Beschaffung & SDG

Die nachhaltige Beschaffung kann durch die Berücksichtigung der 3 Säulen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Ökonomie und Soziales viel zur Umsetzung der SDGs beitragen.