Tafelbild
© R. Burger, eNu

Warum nachhaltig beschaffen?

Jeder Beschaffungsvorgang hat Auswirkungen auf unsere Lebensweise, auf die Umwelt und auf die natürlichen Ressourcen. Nachhaltig zu beschaffen bedeutet ganzheitlich zu agieren.

Neben ökonomischen Gesichtspunkten werden auch ökologische und soziale Kriterien beachtet. Wichtig ist es dabei auch alle betroffenen Gruppen in die Entscheidungsfindung einzubeziehen.

Die nachhaltige, öffentliche Beschaffung ist im österreichischen Aktionsplan folgendermaßen definiert: „Nachhaltige Beschaffung ist der Einkauf umweltfreundlicher Produkte und Leistungen, die den Geboten der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit folgen und bei deren Herstellung bzw. Erbringung soziale Standards eingehalten werden.“

Das dazu gehörende Modell basiert auf drei Säulen einer nachhaltigen Entwicklung. Nur gleichzeitiges, ausgewogenes Umsetzen von umweltbezogenen, wirtschaftlichen und sozialen Zielen sichert und verbessert die Leistungsfähigkeit einer Gesellschaft. Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft bedingen sich gegenseitig.

Die Drei Säulen der Nachhaltigkeit

Ökologisch
Unter der Berücksichtigung der Ökologie bei der Beschaffung können Sie grundsätzlich das Sparen von Energie, Schonen von Rohstoffen und den Erhalt des Ökosystems verstehen. Achten Sie zum Beispiel beim Einkauf auf den gesamten Lebenszyklus des Produkts. Er beinhaltet Informationen über die Erzeugung, die dabei eingesetzte Energie und die verwendeten Ressourcen, bis hin zur umweltgerechten Entsorgung. Dazu sollten auch Belastungen auf Boden, Wasser oder Luft möglichst gering gehalten werden. Diverse Siegel wie z.B. das Umweltzeichen garantieren Ihnen die Einhaltung von Mindeststandards.

Ökonomisch
Eine Gemeinde muss mit den ihr zur Verfügung gestellten öffentlichen Geldern bestmöglich haushalten. Das heißt entsprechend den Vorgaben und Zielsetzungen die am besten geeignetste Leistung für den tatsächlichen Bedarf und zum besten Preis finden. Dabei hilft es neben einer gemeinsamen (zentralen) Beschaffung auf die Qualität, die Langlebigkeit oder die Reparaturfähigkeit der Produkte zu achten.

Sozial
Die soziale / gesellschaftliche Komponente stellt Arbeitsschutz und Gesundheit ins Zentrum. Dabei wird vor allem auf faire Entlohnung, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Verzicht auf Kinderarbeit geachtet. Bei der Produktauswahl können Sie Wert auf soziale Betriebsstrukturen eines Unternehmens legen, sei es durch Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen oder die Sicherung der Arbeitsplatzqualität. Betriebe, mit  Zertifizierungen, wie z.B. dem Umweltzeichen müssen solche Kriterien einhalten.
 
Vorbild öffentliche Hand
Der öffentlichen Hand kommt eine große Vorbild- und Steuerungsfunktion zu. Sie kann durch bewussten Einkauf positive ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Impulse auslösen. Durch den Einkauf von neuen, innovativen und nachhaltigen Produkten löst sie Innovationen in der Wirtschaft aus und unterstützt dabei neue Produktionen und Technologien.
Zusätzlich ist die Etablierung der nachhaltigen Beschaffung im öffentlichen Sektor ein bedeutendes Ziel des Klima- und Energieprogrammes 2020. Für Gemeinden stellt die Energieeffizienz somit bei allen Beschaffungsvorgängen und Ausschreibungen ein wesentliches Bewertungskriterium dar.

 



Beschaffungsservice NÖ

https://www.beschaffungsservice.at/c/Gemeinden/Wissen-Information/Nachhaltig-Beschaffen/Warum-nachhaltig-beschaffen-/134